Außenseiter

Glossar zu Sportwetten – und Pferdewetten

Außenseiter

Als Außenseiter bezeichnet man einen Sportler, ein Team oder ein Rennpferd, dessen Gewinnchancen eher gering einzuschätzen sind. Das hat wiederum zur
Folge, dass im Falle eines richtigen Tipps eine entsprechend hohe Quote ausbezahlt wird.

Außenseiter bei Sportwetten – Auf Außenseiter wetten

Wenn vom Außenseiter die Rede ist, dann ist damit die Mannschaft, Spieler oder Fahrer in einer Wette gemeint, der laut den Buchmachern die wenigsten Chancen auf den Sieg hat. Also im Gegensatz zum Favoriten einer Partie nur der Außenseiter. Diese zeichnen sich durch zwei Aspekte aus, weshalb sie bei Sportwetten immer wieder in den Fokus geraten. Durch die niedrigen Chancen auf den Sieg haben Außenseiter sehr hohe Quoten, allerdings steigt natürlich auch das Risiko, dass der Außenseiter nicht gewinnen wird. Die hohen Quoten stehen also immer im Verhältnis zur reellen Chance, die dem Außenseiter zugesprochen wird.

Die Sportwettenquoten der Außenseiter setzen sich zum einen aus der eigenen Form und Mannschaft zusammen, aber auch der Gegner bzw. Favorit spielt eine große Rolle. Wenn der Favorit ein Spitzenteam oder Spieler ist, dann wird der Gegner automatisch zum Außenseiter. Die Tatsache dieser Bezeichnung sagt also nicht direkt etwas darüber aus, wie hoch die Chancen auf den Sieg sind und müssen immer mit den Quoten des Favoriten verglichen werden. Auf Außenseiter wetten kann also durchaus auch mit einer realen Chance verbunden sein.

Zurück zum

Getagged mit: ,