Geschichte

Geschichte der Sportwetten

Die Geschichte der Sportwetten reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Dabei ist England als das Mutterland der Sportwetten anzusehen. Dort wurde zum Beispiel Fußball-Toto schon im Jahr 1921 angeboten. 1934 folgte dann Schweden. Ein entscheidendes Datum in der englischen Wettgeschichte kommt dem Jahr 1961 zu. In diesem Jahr legalisierte die englische Regierung unter Macmillan Wettbüros und sorgte für einen wahren Boom. Heute existieren über 8.500 Wettbüros auf der Insel.
Interessanterweise wurde im selben Jahr in den USA durch den „Federal Wire Act“ das Anbieten von Wetten, die via Telefonleitung (oder heute auch Internet) zustande kommen, verboten. Dieses Verbot gilt bis zum heutigen Tage.In der Geschichte der Sportwetten wurde zunächst auf Pferderennen, in den USA auf Baseball gesetzt, später kamen dann Sportarten wie Fußball, Tennis oder auch die Formel 1 hinzu.
In der heutigen Zeit gibt es kaum ein sportliches Ereignis, auf das nicht gewettet werden kann. In Deutschland sind Sportwetten seit eh und je Teil des staatlichen Glücksspielmonopols und werden im Rahmen des Deutschen Totoblocks seit dem Ende der 40er Jahre angeboten.
Seit einigen Jahren werden auch Quotenwetten über die staatliche Gesellschaft Oddset angeboten. Einige wenige private Anbieter haben aber auch in der Bundesrepublik die Möglichkeit, legal Sportwetten anzubieten, da sie über Lizenzen aus Zeiten der ehemaligen DDR verfügen.

Artikel über
Getagged mit: