Totalisator

Glossar zu Sportwetten – und Pferdewetten

Totalisator

Erfunden wurde der Totalisator im Jahr 1865 vom Franzosen Pierre Oller der diese unter der Bezeichnung „pari-mutuel“ (auf Deutsch in etwas „untereinander wetten“) auf den Rennplätzen einführte. Die Quote einer Wette errechnet sich aus dem Quotienten der Summe aller gemachten Einsätze und den Einsätzen, die auf ein bestimmtes Ergebnis gemacht wurden. Von diesem Betrag werden dann noch Steuer sowie die Gewinnmarge des Buchmachers abgezogen.
Dadurch, dass bis kurz vor Beginn eines Rennens oder Spiels etc. Wetten abgegeben können, stehen die Quoten bei Abgabe einer Wette noch nicht genau fest. Ein Beispiel für den Einsatz eines Totalisators ist zum Beispiel auch das deutsche Lotto 6 aus 49 oder auch das Toto.

Zurück zum

Getagged mit: ,